Werbung

Beschäftigung stieg auf 44,8 Millionen

Wiesbaden. Im Jahr 2018 standen in Deutschland trotz der alternden Gesellschaft so viele Menschen in Lohn und Brot wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Im vergangenen Jahr seien im Schnitt 44,8 Millionen Menschen erwerbstätig gewesen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Basis vorläufiger Berechnungen mit. Das ist ein Anstieg von 1,3 Prozent binnen Jahresfrist und der höchste Stand seit 1991. Ein höherer Anteil erwerbstätiger Inländer sowie der Zuzug ausländischer Arbeitskräfte hätten negative Auswirkungen des demografischen Wandels ausgeglichen, erklärte die Behörde weiter. Mit einem Plus von 384 000 Beschäftigten war der Zuwachs in absoluten Zahlen im Dienstleistungsbereich besonders hoch. Dabei kamen insbesondere bei öffentlichen Dienstleistern sowie in den Branchen Erziehung und Gesundheit neue Stellen hinzu. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!