Werbung

Beschäftigung stieg auf 44,8 Millionen

Wiesbaden. Im Jahr 2018 standen in Deutschland trotz der alternden Gesellschaft so viele Menschen in Lohn und Brot wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Im vergangenen Jahr seien im Schnitt 44,8 Millionen Menschen erwerbstätig gewesen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Basis vorläufiger Berechnungen mit. Das ist ein Anstieg von 1,3 Prozent binnen Jahresfrist und der höchste Stand seit 1991. Ein höherer Anteil erwerbstätiger Inländer sowie der Zuzug ausländischer Arbeitskräfte hätten negative Auswirkungen des demografischen Wandels ausgeglichen, erklärte die Behörde weiter. Mit einem Plus von 384 000 Beschäftigten war der Zuwachs in absoluten Zahlen im Dienstleistungsbereich besonders hoch. Dabei kamen insbesondere bei öffentlichen Dienstleistern sowie in den Branchen Erziehung und Gesundheit neue Stellen hinzu. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung