»Immer diese Schweindl«

München. Ein chronischer Sparschweindieb hat vor dem Amtsgericht München um Therapie gebeten. Der 58-Jährige hatte von März bis Juni 2018 in Geschäften in München und Umland Spendenboxen, Trinkgeldkassen und Trinkgeldsparschweine geklaut. Die Summe der Beute: etwa 500 Euro. Von 37 Vorverurteilungen hatten nur zwei keinen Diebstahl zum Gegenstand. »Es sind immer diese Schweindl«, sagte der Dieb. Er fühle sich mit seinem Problem allein. »Ich war heilfroh, als sie mich verhaftet haben.« Das Gericht hatte den verheirateten Gartenbautechniker zu einem Jahr und acht Monaten Haft verurteilt. Weil Angeklagter und Staatsanwaltschaft Berufung einlegten, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung