Verdientes Eigenlob

Michael van Gerwen ist ob seiner Arroganz nicht beliebt. An seinem Status als bester Darts-Spieler ändert das nichts

  • Von Patrick Reichardt und Tom Nebe, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Den spontanen Arroganzanfall konnte sich Michael van Gerwen als überragender Spieler der Dartswelt locker leisten. »Ich glaube, keiner kommt momentan an mich heran. Ich habe keinem die Chance gegeben, mich zu schlagen. Ich habe keine Fehler gemacht«, protzte der neue Weltmeister nach seinem 7:3-Finalsieg über Michael Smith wahrheitsgemäß, aber nicht ohne überbordendes Eigenlob. Angesprochen auf die lediglich acht verlorenen Sätze im kompletten Turnierverlauf entgegnete der Niederländer: »Das sind immer noch zu viele!«

Für van Gerwen bedeutete der dritte WM-Titel nicht nur, dass er im gelb-blauen Konfettiregen die 25 Kilogramm schwere Sid-Waddell-Trophäe hochrecken und sich über ein Rekordpreisgeld von 500 000 Pfund freuen durfte. Der Triumph im Londoner Alexandra Palace ist für van Gerwen vor allem Bestätigung und Genugtuung. »Eigentlich hätte ich dieses Turnier schon mehr als dr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (2873 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.