Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dobrindt unterwegs mit Knallfrosch

Klausur der CSU-Landesgruppe berät über härteren Asylkurs / Annäherung an CDU

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kaum sind nach Neujahr die Überreste der Silvester-Knallerei weggeräumt, holt die CSU traditionell ihre politischen Böller aus der Tasche: bei der alljährlichen Klausurtagung der Landesgruppe im Bundestag. Vergangenes Jahr zündete Landesgruppenchef Alexander Dobrindt im oberbayerischen Kloster Seeon sein Feuerwerk einer »Konservativen Revolution«. Diesmal heißt der CSU-Knallfrosch »verschärfte Abschiebung straffälliger Flüchtlinge«.

Nachdem jahrzehntelang die CSU-Botschaft aus dem legendären, meist verschneiten Wildbad Kreuth gekommen war, dient seit einiger Zeit das Kloster Seeon im Landkreis Traunstein unweit des Chiemsees als Tagungsort. Die ehemalige Benediktinerabtei wartete zu Beginn der Klausur am Donnerstag mit einem neu renovierten Kaminzimmer auf. Dort sei jetzt der geeignete Raum für ein »vertrauliches Gespräch zwischen Ministerpräsident Markus Söder und CSU-Chef Horst Seehofer«, so die Empfehlung der Hotelleitung. Dabei ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.