Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schulterschluss gegen Venezuela

Martin Ling über die Südamerikareise des US-Außenministers Mike Pompeo

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Eines ist für 2019 sicher: Für die venezolanische Regierung von Nicolás Maduro wird es nicht einfacher. Dass sich US-Außenminister Mike Pompeo und Kolumbiens rechtsgerichteter Staatschef Iván Duque auf gemeinsame Anstrengungen zur »Wiederherstellung der Demokratie« in Venezuela geeinigt haben, überrascht ebenso wenig wie die zuvor von Pompeo in Brasília mit dem brasilianischen Außenminister Ernesto Araújo getroffene Vereinbarung, den Druck auf »autoritäre Regime« wie Kuba und Venezuela zu erhöhen und diese gemeinsam zu bekämpfen.

Der Rechtsruck in Südamerika in Kombination mit der Trump-Administration lässt die Luft für progressive Ansätze in und außerhalb Regierungen auf dem Subkontinent dünner werden. Das ist in Havanna, Caracas und darüber hinaus freilich bekannt. Doch klar ist auch, dass es eher die inneren Systemdefizite und nicht die militärische Bedrohung von außen sind, die Kuba und Venezuela zu schaffen machen. In Bezug auf Kuba formulierte das vor gut 13 Jahren übrigens ein gewisser Fidel Castro - in seiner letzten Grundsatzrede am 17. November 2005 in der Universität von Havanna.

In Venezuela sind Systemdefizite offenkundig und Maduro macht aus ihnen keinen Hehl: eine ineffiziente und korrupte Ökonomie. Ob aus der Selbstkritik durchschlagende Wirtschaftspolitik wird, ist die Schlüsselfrage für 2019.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln