Werbung

Schulterschluss gegen Venezuela

Martin Ling über die Südamerikareise des US-Außenministers Mike Pompeo

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eines ist für 2019 sicher: Für die venezolanische Regierung von Nicolás Maduro wird es nicht einfacher. Dass sich US-Außenminister Mike Pompeo und Kolumbiens rechtsgerichteter Staatschef Iván Duque auf gemeinsame Anstrengungen zur »Wiederherstellung der Demokratie« in Venezuela geeinigt haben, überrascht ebenso wenig wie die zuvor von Pompeo in Brasília mit dem brasilianischen Außenminister Ernesto Araújo getroffene Vereinbarung, den Druck auf »autoritäre Regime« wie Kuba und Venezuela zu erhöhen und diese gemeinsam zu bekämpfen.

Der Rechtsruck in Südamerika in Kombination mit der Trump-Administration lässt die Luft für progressive Ansätze in und außerhalb Regierungen auf dem Subkontinent dünner werden. Das ist in Havanna, Caracas und darüber hinaus freilich bekannt. Doch klar ist auch, dass es eher die inneren Systemdefizite und nicht die militärische Bedrohung von außen sind, die Kuba und Venezuela zu schaffen machen. In Bezug auf Kuba formulierte das vor gut 13 Jahren übrigens ein gewisser Fidel Castro - in seiner letzten Grundsatzrede am 17. November 2005 in der Universität von Havanna.

In Venezuela sind Systemdefizite offenkundig und Maduro macht aus ihnen keinen Hehl: eine ineffiziente und korrupte Ökonomie. Ob aus der Selbstkritik durchschlagende Wirtschaftspolitik wird, ist die Schlüsselfrage für 2019.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen