Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Chance für Mumia Abu-Jamal

Johanna Fernández, Sprecherin des Anwaltsteams, über einen juristischen Durchbruch nach 20 Jahren

  • Von Birgit Gärtner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Worum geht es in dem aktuellen Gerichtsverfahren im Fall des afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal?

In den vergangenen zwei Jahren wurde vor dem Philadelphia Court of Common Please (erstinstanzliches Gericht für Zivil- und Strafsachen) diskutiert, ob einer der Richter des Supreme Courts (Obersten Gerichtshofs), Ronald Castille, einen Interessenkonflikt hatte, als er über Mumias Antrag auf Berufung entschied. Zwischen 1996 und 2012 stellte Mumia vier entsprechende Anträge, drei wurden komplett abgelehnt, einer wurde geprüft und abgelehnt. Zuvor war Ronald Castille als Staatsanwalt in Philadelphia in Mumias Verfahren involviert, später, als Richter, wies er die Berufungsanträge zurück, die sich auf jenes Verfahren bezogen, an dem er als Staatsanwalt mitgewirkt hatte.

Vor zwei Jahren reichte Mumia den Antrag ein, seinen Fall erneut zu prüfen. Anlass dafür war eine wegweisende Entscheidung des Supreme Courts, in der fes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.