Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ärmelkanal wird zur Falle für Migranten

Mehr Menschen riskieren Überfahrt nach England

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nicht nur im Mittelmeer riskieren Migranten in Schlauchbooten und anderen ungeeigneten Fluchtfahrzeugen ihr Leben, sondern auch im Ärmelkanal zwischen Calais und Dover. Seit Wochen nimmt die Zahl derer, die so die letzten 33 Kilometer auf dem Weg nach Großbritannien überwinden wollen, sprunghaft zu. Der Grund ist offensichtlich die personell verstärkte und technisch perfektionierte Kontrolle der Lkw, die die Fähren oder die Bahn durch den Eurotunnel nehmen und mit denen bisher Flüchtlinge als »blinde Passagiere« mitzufahren versuchten.

Die Lage hat sich nach Ansicht der britischen Regierung »krisenhaft zugespitzt«. Daher wurden zwei Kriegsschiffe von einem Auslandseinsatz zurückgerufen, um ab sofort vor der britischen Kanalküste zusätzlich zu den hier eingesetzten zwei Küstenschutzbooten zu patrouillieren. »Nach...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.