Werbung

Kapitalistischer Irrweg

Marie Frank will keinen privatisierten sozialen Sektor

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Berlin fehlt es, was die öffentliche Daseinsvorsorge angeht, eigentlich an allem: Es gibt zu wenige Pflegekräfte, Sozialarbeiter*innen, und was Kitas anbelangt, ist allgemein bekannt, dass man am besten anfängt, einen Platz für den späteren Nachwuchs zu suchen, wenn man gerade die Grundschule abgeschlossen hat. Das beste Mittel gegen Personalnot ist natürlich mehr Gehalt. Da wundert es nicht, dass der Senat mehr Tarifbindung erreichen will.

Die nun vorgestellten Ergebnisse von 10 bis 20 Prozent Tarifbindung bei freien Trägern sind zwar mehr als enttäuschend, aber alles andere als überraschend. Wer die öffentliche Daseinsvorsorge in privatwirtschaftliche Hände legt, muss sich nicht wundern, wenn am Ende nur die Unternehmen, nicht aber die Mitarbeiter*innen oder ihre Kund*innen profitieren und die soziale Infrastruktur schließlich den Bach runtergeht. Seit der neoliberalen Privatisierung der Gewinne und Vergesellschaftung der Verluste gibt es unzählige Beispiele dafür, dass dies nicht nur himmelschreiend ungerecht, sondern auch saudämlich ist.

Die Folgen davon sind verheerend und zeigen sich nicht nur in der Hauptstadt. Hier regiert jedoch die Linkspartei, die eigentlich wissen müsste, dass es nichts hilft, an den Symptomen rumzudoktern, sondern dass das Übel an der Wurzel gepackt werden muss. Eine Verstaatlichung wäre dafür ein erster richtiger Schritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen