Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kapitalistischer Irrweg

Marie Frank will keinen privatisierten sozialen Sektor

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

In Berlin fehlt es, was die öffentliche Daseinsvorsorge angeht, eigentlich an allem: Es gibt zu wenige Pflegekräfte, Sozialarbeiter*innen, und was Kitas anbelangt, ist allgemein bekannt, dass man am besten anfängt, einen Platz für den späteren Nachwuchs zu suchen, wenn man gerade die Grundschule abgeschlossen hat. Das beste Mittel gegen Personalnot ist natürlich mehr Gehalt. Da wundert es nicht, dass der Senat mehr Tarifbindung erreichen will.

Die nun vorgestellten Ergebnisse von 10 bis 20 Prozent Tarifbindung bei freien Trägern sind zwar mehr als enttäuschend, aber alles andere als überraschend. Wer die öffentliche Daseinsvorsorge in privatwirtschaftliche Hände legt, muss sich nicht wundern, wenn am Ende nur die Unternehmen, nicht aber die Mitarbeiter*innen oder ihre Kund*innen profitieren und die soziale Infrastruktur schließlich den Bach runtergeht. Seit der neoliberalen Privatisierung der Gewinne und Vergesellschaftung der Verluste gibt es unzählige Beispiele dafür, dass dies nicht nur himmelschreiend ungerecht, sondern auch saudämlich ist.

Die Folgen davon sind verheerend und zeigen sich nicht nur in der Hauptstadt. Hier regiert jedoch die Linkspartei, die eigentlich wissen müsste, dass es nichts hilft, an den Symptomen rumzudoktern, sondern dass das Übel an der Wurzel gepackt werden muss. Eine Verstaatlichung wäre dafür ein erster richtiger Schritt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln