»National-Konservative Internationale«

Seit den Protesten 2011/2012 intensiviert die russische Regierung ihre Beziehungen zur europäischen Rechten

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei Debatten über die Ukraine gehört es zum Standardrepertoire russischer Politiker, die Kiewer Regierung als »faschistische Junta« zu bezeichnen. Dabei ignorieren sie geflissentlich die immer deutlicher zu Tage tretenden Verschiebungen im eigenen Land.

Im Jahr 2016 unterzeichneten die Staatspartei Einiges Russland und die österreichische FPÖ eine Kooperationsvereinbarung. Vorgesehen sind regelmäßige Konsultationen der Parteiführung, gemeinsame Veranstaltungen und Kooperationen der parteieigenen Jugendorganisationen zur Erziehung der jungen Generation »im Geiste von Patriotismus und Arbeitsfreude«. Ähnliche Abkommen gibt es mit der italienischen Lega und der Serbischen Volkspartei (SNP), die wie die FPÖ in ihren Ländern an den Regierungen beteiligt sind.

In einigen Fällen geht die Zusammenarbeit sogar über regelmäßige Konsultationen hinaus. Bereits im Jahr 2014 erhielt der ehemalige Front National, heute Rassemblement National, auf Vermi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3753 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.