Werbung

Wohin mit den Weihnachtsbäumen?

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Deutschland wurden vor dem Weihnachtsfest 2018 mehr als 29 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Doch was passiert nunmehr mit den Weihnachtsbäumen? Verheizen, kompostieren oder verfüttern? Der nd-Ratgeber sagt, wie es geht.

Soziales: Rund um die Pflege - Wer als pflegender Angehöriger noch berufstätig ist oder Kinder zu versorgen hat, steht einer immensen Belastung gegenüber. Doch es ist wichtig, auch an sich selbst zu denken, ohne gegenüber dem Pflegenden in Gewissensnot zu kommen. Als pflegender Angehöriger sollte man unbedingt versuchen, von Anfang an Freiräume für sich selbst in den Pflegealltag einzubauen, rät die bundesweite Compass-Pflegeberatung. Dabei kann die Tages- oder Nachtpflege eine gute Lösung sein. Der Pflegebedürftige lebt zwar weiterhin zu Hause und wird auch dort betreut. Er kann aber einige Stunden, einen Tag oder mehrere Tage in der Woche in einer Pflegeeinrichtung verbringen. Ausführliche Informationen im nd-ratgeber.

Arbeit: Urteile im Überblick - In der Vergangenheit hat es vielfach Rechtsstreitigkeiten um Tätowierungen bei Polizisten gegeben. Konkret ging es darum, ob eine Polizistenlaufbahn trotz großflächiger Tätowierung möglich sei. Polizisten müssen in Brandenburg Namensschilder auf ihrer Dienstuniform tragen. Bei Einsätzen in geschlossenen Einheiten sei statt des Namensschildes eine Nummerierung möglich. Einzelheiten zu den Urteilen im nd-Ratgeber.

Wohnen: Wie eine gute Übergabe der Wohnung gelingt - Der Auszug aus einer Mietwohnung, aus welchem Grund auch immer, hat so seine Tücken. Gut beraten ist, wer sich vorher ausführlich informiert. Der Berliner Mieterverein bietet dazu seine Hilfe an. Fragen & Antworten zur Wohnungsrückgabe im nd-Ratgeber.

Grund und Haus: Immobilien- und Wohneigentum - Erhöhen Wärmedämmverbundsysteme für Fassaden das Brandrisiko? Diese Frage hört der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum seit dem Brand des Londoner Grenfell Towers im Juni des vergangenen Jahres häufig. Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass es nicht die Dämmung war, die als Brandbeschleuniger wirkte. Gerüchte, nach denen der auch an deutschen Wohngebäuden häufig verbaute Dämmstoff Polystyrol zur Katastrophe geführt habe, sind somit nicht haltbar. Denken Sie als Hauseigentümer*in oder Wohnungseigentümergemeinschaft aktuell über eine Fassadendämmung nach, brauchen Sie die Maßnahme also aus Angst vor zusätzlicher Brandgefahr nicht zurückzustellen. Mehr dazu im nd-Ratgeber.

Familie und Steuern: Taschengeld für Kinder und Jugendliche. In vielen Familien ist das Taschengeld für Kinder ein immer wieder diskutiertes Thema. In Umfragen gibt es dazu unterschiedliche Angaben. Die Tendenz: Bei etwa 70 Prozent der Eltern entscheidet das Alter des Kindes über die Taschengeldhöhe, bei 16 Prozent ist das Verhalten ausschlaggebend. Neun Prozent machen es von Schulnoten abhängig. Im nd-Ratgeber werden Tipps und Anregungen gegeben.

Geld und Versicherung: Volkswagen Bank GmbH nach Autokredit-Widerruf verurteilt. Das Landgericht Hamburg hat gegen die Volkswagen Bank GmbH erstmals entschieden, dass ein VW-Kunde das Darlehen zur Finanzierung seines Schummeldiesels nicht mehr bedienen muss. Weitere Einzelheiten zum Urteil sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Verbraucherschutz: Verkehrsrecht - Polizeiliche Schätzung allein reicht bei Tempoverstoß nicht aus. Soll jemand wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung ein Bußgeld zahlen, muss ihm der Verstoß auch nachgewiesen werden. Die Schätzung der Polizei, der Fahrer sei schneller als die erlaubten 30 km/h gefahren, reicht allein nicht. Über eine Entscheidung des Amtsgerichts Dortmund wird im nd-Ratgeber informiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen