Die Tages- und Nachtpflege bringt deutliche Entlastung

Rund um die Pflege: Woran pflegende Angehörige denken sollten

  • Von Sabine Junge
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Als pflegender Angehöriger sollte man unbedingt versuchen, von Anfang an Freiräume für sich selbst in den Pflegealltag einzubauen«, rät Jana Wessel von der bundesweiten Compass-Pflegeberatung. »Dabei kann die Tages- oder Nachtpflege eine gute Lösung sein.«

Der Pflegebedürftige lebt zwar weiterhin zu Hause und wird auch dort betreut. Er kann aber einige Stunden, einen Tag oder mehrere Tage in der Woche in einer Pflegeeinrichtung verbringen.

Das hat übrigens auch für ihn viele Vorteile: mit anderen Menschen zusammenkommen, gemeinsam singen, spielen, spazieren gehen oder essen. Es gibt auch Erzählgruppen und Sportangebote. Außerdem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 311 Wörter (2127 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.