Großer Andrang in Gedenkstätten

  • Von Gudrun Janicke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fast 75 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus müssen die KZ-Gedenkstätten zunehmend neue Wege beschreiten. »Zeitzeugen sterben und können nicht mehr der jüngeren Generation berichten«, sagte Axel Drecoll, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. Die meist Hochbetagten bringen persönlich Erlittenes, ihre Erlebnisse und Erfahrungen anderen Menschen ganz nahe. Das berühre auf besondere Weise, weil der Mensch einem gegenüber sitze. »Die eindrucksvollen Erfahrungen der Überlebenden sind nicht einfach durch andere Medien oder Techniken in den Ausstellungen zu ersetzen«, erklärte Drecoll.

Darauf, dass es immer weniger und irgendwann überhaupt keine Zeitzeugen mehr gibt, haben sich die Gedenkstätten ihm zufolge vorbereitet. Es gebe Dokumente und Objekte, die das Geschehen beleuchten, aber auch die bereits erfassten Erinnerungen der Häftlinge. Diese Erinnerung seien archiviert auf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.