Werbung

Ukraine hat nun eigene orthodoxe Nationalkirche

Istanbul. Die Gründung einer eigenen orthodoxen Nationalkirche in der Ukraine ist am Sonntag auch formal abgeschlossen worden. Am Ende eines Gottesdienstes im türkischen Istanbul überreichte die oberste Autorität der Orthodoxie, der Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel, den Erlass zur Eigenständigkeit an das Oberhaupt der neuen Kirche, den Metropoliten Epifani von Perejaslawl, berichteten ukrainische Medien. Das tags zuvor von Bartholomaios unterzeichnete Dokument besiegelt zugleich die Spaltung der orthodoxen Kirchen. Die ukrainische Kirche löst sich mit von der russisch-orthodoxen, an die sie seit 1686 angegliedert gewesen war. Die orthodoxe Landeskirche war Mitte Dezember gegründet worden. Dies stieß in Russland auf massive Kritik. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!