Werbung

Die Umweltretter der FDP

Alina Leimbach über das eigenwillige Fakten-Verständnis der Liberalen

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Liberalen haben schon in den letzten Jahren ordentlich nach rechts geblinkt. Ein bisschen poltern, Merkel-muss-weg-Rufe, eine Prise Märchen von der rechtswidrigen Grenzöffnung 2015 - und fertig ist das FDP-Rezept, um AfD-Wähler*innen zurückzugewinnen. Nur: So richtig scheint der Plan nicht aufzugehen. Seit der Bundestagswahl dümpelt die Partei bei gerade einmal neun Prozent.

Zeit also für Generalsekretärin Nicola Beer, noch einmal nachzulegen: Auf dem Dreikönigstreffen polterte sie via Twitter, dass der »ideologische Angriff auf den Diesel« dazu geführt habe, dass wieder mehr CO2 ausgestoßen wird. Und der Buhmann, wenn auch nicht namentlich erwähnt, ist natürlich die Deutsche Umwelthilfe, »finanziert von ausländischen Autoherstellern«. Die Luftreinhalteklagen der Umwelthilfe führten zu schlechterer Luft. Wie bitte?! In der Tat stiegen die CO2-Emissionen bei Neuzulassungen in 2017 etwas an - weil Verbraucher auf etwas emissionsreichere Benziner umstiegen.

Doch das Problem ist hausgemacht. Die deutsche Autoindustrie hat gelogen und lieber in gefakte Diesel investiert - statt wie andere Hersteller Zukunftstechnologien zu entwickeln. Und was Beer unterschlägt: Gestiegene SUV-Zulassungszahlen werden von Experten ebenso als Ursache für den Anstieg ausgemacht. Nach Populismus nun also alternative Fakten? Großspender der FDP sind übrigens die BMW-Eigentümer und Autovermieter Sixt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!