Werbung

Mietenwahnsinn radikalisiert

Martin Kröger über Mehrheiten für den Kauf von Wohnungen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Ergebnis der Umfrage des »Tagesspiegels« ist bemerkenswert. Mehrheitlich befürworten Berlinerinnen und Berliner das Volksbegehren »Deutsche Wohnen und Co enteignen«, das Wohnungsunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen vergesellschaften will. Dabei hat das Volksbegehren noch gar nicht begonnen, Unterschriften zu sammeln. Die Forderungen der Initiative dürften den meisten Menschen eigentlich nicht bekannt sein. Dass das Vorhaben dennoch bereits so geläufig ist, zeigt, wie sehr der Mietenwahnsinn den Menschen auf den Nägeln brennt. Und wie er die Bewohner in dieser Mieterstadt radikalisiert, auch die Option von Vergesellschaftungen in Betracht zu ziehen.

Für die Kampagne ist das ein idealer Start. Die Berlinerinnen und Berliner sehen die Initiative eben nicht als radikale, verfassungsfeindliche Spinnerei, wie es rechte Parteien und Publikationen derzeit immer wieder behaupten, sondern als realpolitische Option, endlich etwas gegen die Mietsteigerungen zu unternehmen. Denn auch das zeigt die Umfrage: Die Berlinerinnen und Berliner haben das Vertrauen in den Markt verloren, der das Problem schon irgendwie regeln wird.

Interessant ist an der »Tagesspiegel«-Umfrage darüber hinaus, dass die Befragten offenbar genau einschätzen können, dass der Begriff Enteignen in die Irre führt. Denn entschädigungslose Enteignungen gibt es hierzulande nicht. Eine Option gegen Entschädigung sieht das Grundgesetz aber vor - und die soll zum Tragen kommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen