Werbung

Gefahrenzulage nur für Polizisten

Jana Frielinghaus über Prämien für Beamte, die Abschiebeflüge begleiten

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit etwa einem halben Jahr schiebt zumindest Bayern nicht nur Straftäter und »Identitätstäuscher« nach Afghanistan ab, sondern auch gut integrierte junge Männer mit Lehrstelle und psychisch Kranke. Im Freistaat rechtfertigt man dies mit der Einschätzung des Auswärtigen Amtes, der zufolge die Rückkehrer ausreichend sichere Orte finden würden. Ein anderes Gutachten im Auftrag des Verteidigungsministeriums belegt, dass für Deutsche und Afghanen offenbar völlig unterschiedliche Maßstäbe gelten. Denn für Soldaten und zivile Helfer wird die Situation als extrem riskant eingeschätzt. Und offenbar fürchten auch Polizisten den mit der Begleitung eines Abschiebefluges verbundenen Kurzaufenthalt im Land am Hindukusch so sehr, dass die Charter immer wieder an Personalmangel zu scheitern drohen.

Laut Bundespolizei hatten Anfang 2018 nur 900 von 35 000 Beamten die Fortbildung zum »Personenbegleiter Luft« absolviert. Die meisten von ihnen lehnen das Mitfliegen nach Kabul dennoch ab. Nun will das Bundesinnenministerium ihnen das mit einer »Erschwerniszulage« schmackhaft machen, wie Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) am Montag ankündigte. Risikoausgleichszahlungen für Abgeschobene wird es weiter nicht geben. Dabei droht ihnen nicht nur der Tod durch Anschläge und Gefechte. In dem bitterarmen Land müssen sie auch materiell ums nackte Überleben kämpfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen