Kaum Chance für Wismar-Sperrwerk

Bürgerinitiative fordert Hochwasserschutz wie in Greifswald - Schweriner Umweltministerium lehnt dies als nicht realisierbar ab

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Feuerwehrleute stapeln Sandsäcke in Wismars Altstadt: ein vertrautes Bild, wenn Sturmflut droht. Doch es sind Barrieren, die keinen ausreichenden Schutz bieten gegen das von heftigen Böen gegen das Ufer, in Straßen und Gebäude gepeitschte Wasser. Der erste Sturm des neuen Jahres, »Zeetje« benannt, hat dies wieder einmal bewiesen. Er brachte Wismar einen Pegelstand von 1,90 Meter über Normalnull. Das ist in der Stadt das höchste Hochwasser seit 16 Jahren.

Und während noch eine allererste Schadensbilanz gezogen wurde, war am Dienstag schon Sturm Nummer zwei herangebraust: »Benjamin«, begleitet von der Vorhersage, am Mittwoch sei für die Hansestadt ein Pegelstand von 1,30 Meter über Normalnull zu erwarten.

Ein dauerhafter, zuverlässiger Hochwasserschutz muss her, fordern Bürgerinnen und Bürger, die sich zu einer Initiative zusammengefunden haben und den Bau eines Sperrwerkes in der Wismarbucht vorschlagen. Es könnte zwischen dem Holzwerk Eg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3351 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.