Werbung

Türkische Journalistin zu Haftstrafe verurteilt

Ünker wegen Beleidigung eines hochrangigen Politikers zu rund einem Jahr Haft verurteilt / Berichte über die »Paradise Papers« wurden ihr zum Verhängnis

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Eine türkische Journalistin ist nach Recherchen zu den »Paradise Papers« über Briefkastenfirmen und Steueroasen wegen Beleidigung eines hochrangigen Politikers zu rund einem Jahr Haft verurteilt worden. Außerdem muss Pelin Ünker, ehemalige Wirtschaftsredakteurin bei der Tageszeitung »Cumhuriyet«, eine Geldstrafe von 8600 Türkischen Lira (etwa 1400 Euro) zahlen, wie ein Gericht in Istanbul Medienberichten zufolge am Dienstag entschied. Ünker, die auch für die Deutsche Welle (DW) arbeitet, soll dem Gericht zufolge mit ihrer Arbeit Parlamentschef Binali Yildirim und seine Söhne diffamiert haben. Yildirim war bis vor kurzem Ministerpräsident der Türkei.

Als Mitglied einer internationalen Gruppe von Journalisten, die die sogenannten »Paradise Papers« und damit zu umstrittenen Geschäfte mit Briefkastenfirmen in Steueroasen recherchiert hatten, war Ünker Spuren zu türkischen Firmen mit Sitz in Malta gefolgt. Einige führten zu den Söhnen von Binali Yildirim.

Ünkers Anwalt Abbas Yalcin sagte, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei und die Beschuldigte Berufung einlegen werde. Ein weiterer Anwalt, Tora Pekin, erklärte, dass die Existenz der Firmen in Malta »Gegenstand öffentlicher Kritik sei und deshalb Nachrichtenwert« gehabt habe. Ünker habe das Recht gehabt, darüber zu berichten. »Diese Berichte können nicht Gegenstand einer Anschuldigung sein. Journalismus ist keine Straftat.«

DW-Sprecher Christoph Jumpelt nannte die Entwicklung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei »schon lange weit mehr als bedenklich«. Mit jedem ungerechtfertigten Urteil gegen Journalisten schränke die türkische Regierung die Pressefreiheit weiter ein.

Ünker selbst sagte vor Gericht laut einem Bericht in der »Cumhuriyet«: »Ich habe meine Arbeit als Journalistin getan. Die Berichte-Reihe bezog sich auf öffentliche Personen und nicht nur Binali Yildirim war betroffen. Yildirim hatte ein Recht auf Gegendarstellung. Ich fordere meinen Freispruch.«

Mithilfe der 2017 veröffentlichten »Paradise Papers«, insgesamt 13,4 Millionen Dokumente, hatten internationale Medien Finanzgeschäfte von Politikern, Prominenten und Konzernen über Briefkastenfirmen offengelegt. Die sind nicht zwangsläufig illegal, können aber zur Steuervermeidung genutzt werden. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!