Provinz Idlib bleibt Unruheherd trotz Pufferzone

Zahlreiche Opfer bei Kämpfen zwischen Rebellen in Syrien / Großmächte halten sich bisher heraus

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Intensität der Kämpfe in Syrien hat im abgelaufenen Jahr spürbar abgenommen. Aufgehört haben sie dennoch nie, auch im Neuen Jahr nicht. Ein Brennpunkt bleibt die Provinz Idlib. Dorthin haben sich die letzten größeren Kontingente der dschihadistischen Rebellengruppen von überallher geflüchtet, wo sie von den Regierungstruppen vertrieben wurden bzw. nach Kapitulation freien Abzug erhielten.

Als die syrische Armee im Sommer die Provinzhauptstadt Idlib einkesselte und sich anschickte, sie zu erobern, schritten die jeweiligen Schutzmächte ein: Russland für die Regierungsarmee und die Türkei für deren Gegner. Was Ankara und Moskau am 17. September separat vereinbarten, hält bis heute: Eine entmilitarisierte Pufferzone für Idlib trennt »Rebellen« und syrische Armee, und die Großmächte garantieren die Waffenruhe.

Allerdings gilt das nicht für das Innere der Provinz Idlib. Dort kämpfen seitdem verschiedene islamisch-fundamentalistische Milize...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3255 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.