Der Traum vom Garten

Man kann die Geschichte vom Ende der DDR auch anders erzählen: »Adam und Evelyn«

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Zweifellos ist der Roman von Ingo Schulze aus dem Jahre 2009 etwas Besonderes. In »Adam und Evelyn« werden die Seelenzustände zweier Menschen im Sommer 1989 erkundet - natürlich als eine überaus abgründige Selbsterkundung des Autors in dialogischer Form. Klarsichtige Melancholie könnte man diesen Zustand des Übergangs nennen, der weder das Bestehende beschönigen will, noch sich Illusionen über das nun Kommende macht.

Es ist die Seelenlage einer Generation, die weder in der DDR noch in der Bundesrepublik Deutschland jemals ohne Vorbehalt »angekommen« ist. In der DDR Nischenbewohner, heute immer noch. So die Zustandsbeschreibung. Jenseits der Geschichte der Sieger wächst ein Bekenntnis zu jenem Rand, an dem immer wieder Außenseiter gedeihen. Ihre Geschichte erzählt der Film »Adam und Evelyn« in schönster Selbstverständlichkeit, als gäbe es keine andere Perspektive. Gut so!

Kein Wunder, dass sich Andreas Goldstein, Jahrgang 1964, der im ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 975 Wörter (6276 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.