Ungewöhnlicher Seitenwechsel

Früherer Grünen-Staatssekretär wird Lobbyist beim Glyphosat-Hersteller Bayer/Monsanto

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der deutsche Chemie-Konzern Bayer hat seit Jahresbeginn einen neuen Chef-Lobbyisten: Matthias Berninger, ehemaliger Grünen-Bundestagsabgeordneter, ist seit 1. Januar Leiter der Abteilung »Public and Governmental Affairs« mit Dienstsitz in Washington. Berninger, der 1994 als damals jüngster Abgeordneter überhaupt für die Umweltpartei in den Bundestag eingezogen war, blieb dort 13 Jahre lang. Bereits 2007 hatte der gebürtige Hesse dann die Seiten gewechselt und war in die Privatwirtschaft gegangen, zum amerikanischen Nahrungs- und Süßigkeitenhersteller Mars.

Berningers jüngster Wechsel zu Bayer überrascht dennoch: Seit Jahren machen sich die Grünen für ein Verbot des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat stark, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Spätestens seit der Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto, der den umstrittenen Unkrautvernichter unter dem Namen »Roundup« vetreibt, ist dieser a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 426 Wörter (3004 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.