Werbung

unten links

Andrea Nahles will Politik für die »tüchtige Mitte« machen. Das klingt wunderbar, ist aber schwierig. Das sieht man schon am Wetter. Immer gibt es von allem zu wenig (Kälte, Regen, Schnee) oder zu viel (Hitze, Regen, Schnee) - Extreme, wo man hinschaut, von Mitte kann keine Rede sein. Viele Politiker sehen schon gar keine Mitte mehr, sondern nur noch Extremisten, rechts wie links. Ganz sicher sieht niemand in der Mitte die SPD. Schon weil man die gar nicht mehr sieht, seit der Schulz-Hype vorbei ist. Der wiederum gar keiner war, wie nun eine Studie ermittelt hat. Zwar gab es einen Hype, aber quasi keinen Schulz. Denn der war nur Projektionsfläche für die Hoffnung auf eine linkere und sozialpolitisch engagiertere SPD. Auch der Schulz-Zug irrte also führerlos umher. Und jetzt steuert der Zug, der längst keiner mehr ist, mit Nahles in die Mitte, die es nicht gibt, und wo die SPD-Anhänger, die man nicht sieht, ihre Partei nicht haben wollen. Tüchtig! rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!