Werbung
  • Berlin
  • Unterstützung für Geflüchtete

Berlin ist solidarische Stadt

Hauptstadt erklärt Beitritt zu europäischem Netzwerk, das Flüchtlinge unterstützt

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unterstützung für Geflüchtete: Berlin ist solidarische Stadt

Der Beitritt hat Signalwirkung. Am Donnerstag hat Berlin seine Mitgliedschaft im europäischen Netzwerk «Solidarity Cities» erklärt. Das Netzwerk solidarischer Städte war einst vom Bürgermeister der griechischen Hauptstadt Athen initiiert worden. Die Mitgliedsstädte verpflichten sich unter anderem zur Zusammenarbeit und zu Solidarität beim Thema Integration und Aufnahme von Geflüchteten.

«Unsere Stadt ist eine weltoffene Metropole, in der die Grundsätze der ›Solidarity Cities‹ seit jeher praktiziert werden», sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Berlin als «Stadt der Freiheit» habe sich stets mit der Idee der Solidarität identifiziert. Und nach 1945 habe die Hauptstadt im Kampf um ihre Freiheit Solidarität und Hilfe von anderen erfahren. Daraus erwachse für die Stadt und die Zivilgesellschaft die politische und moralische Verpflichtung, für Menschen in Not solidarisch einzustehen. Das Engagement und der persönliche Einsatz vieler Ehrenamtlicher für Geflüchtete legen dafür Zeugnis ab, so der Regierende Bürgermeister. Und: «Auch in Zukunft wird Berlin Schutzort und Lebensmöglichkeit für Geflüchtete sein.»

Die Regierungsfraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus begrüßten den Beitritt zu dem Städtebund, in dem neben Athen unter anderem Mailand, Amsterdam, Barcelona und Zürich Mitglied sind. «Es sind die solidarischen Städte, die sich durch praktische Solidarität gegen Abschottung, Ausgrenzung und Rechtspopulismus in Europa und hier wenden», sagte die Sprecherin für Flüchtlingspolitik der Linksfraktion, Katina Schubert. Mit der erneuten Bereitschaft Berlins, Geflüchtete des im Mittelmeer sich im Einsatz befindenden Rettungsschiffes Sea Watch aufzunehmen, zeige man praktische Solidarität und Menschlichkeit.

Die SPD-Fraktion hob den Beitritt als Zeichen gegen eine restriktive Flüchtlingspolitik im Bund und in Europa hervor. «Berlin als solidarische und weltoffene Stadt ist für Geflüchtete ein humanitärer Zufluchtsort», sagte die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Nicola Böcker-Giannini.

Die Integrationsexpertin der Grünen-Fraktion, Bettina Jarasch, verwies ebenfalls darauf, dass es Solidarität nur konkret gebe: Wir erwarten, dass der Bundesinnenminister das Berliner Angebot annimmt und Flüchtlinge aus Malta nach Berlin weiterreisen lässt.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen