Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfe für aus Seenot gerettete Flüchtlinge

Potsdam. Die Stadt Potsdam hat der Bundesregierung Hilfe bei der Aufnahme der jüngst aus Seenot geretteten Geflüchteten angeboten. In einem Brief sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Donnerstag Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Unterstützung bei der Aufnahme der Menschen zu. Dies sei ein »Zeichen von Humanität und der Potsdamer Toleranz«, schrieb Schubert. Deutschland hatte am Mittwoch als Teil einer Vereinbarung zwischen acht EU-Staaten und Malta zugesagt, 60 Schutzsuchende aufzunehmen, die vor Weihnachten und um den Jahreswechsel herum im Mittelmeer gerettet worden waren. Potsdams Stadtverordnete hatten sich bereits Anfang Dezember dafür ausgesprochen, dass Potsdam sich zur Willkommenskultur bekennt und Menschen, die bei der Flucht im Mittelmeer gerettet werden, aufnimmt. Zuvor hatten sich auch die Oberbürgermeister von Köln, Düsseldorf und Bonn in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt und erklärt, ihre Städte würden in Not geratene Geflüchtete aufnehmen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln