Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE: Patzelt soll Kuratorium der Landeszentrale verlassen

Dresden. Der Dresdner Politologe Werner Patzelt soll sich nach dem Willen der sächsischen LINKEN aus dem Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung zurückziehen. Grund sei die Mitteilung, dass Patzelt federführend am CDU-Wahlprogramm mitschreibt, so der sächsische Landesverband der LINKEN am Mittwoch. Die sei mit seiner Funktion als Sachverständiger zur Überwachung der Überparteilichkeit der Landeszentrale nicht vereinbar. Gerade in Wahlkampfzeiten sei eine Überparteilichkeit der Landeszentrale wichtig. Patzelt ist CDU-Mitglied. »Herr Patzelt darf natürlich, wie alle anderen Menschen auch, Mitglied einer Partei sein. Es ist auch seine Entscheidung, dass er federführend das CDU-Wahlprogramm mitschreiben möchte«, sagte die Landesvorsitzende der LINKEN, Antje Feiks. Dass er aber gleichzeitig als Kurator der Landeszentrale explizit die Überparteilichkeit derselben überwachen soll, funktioniere nicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln