Werbung

Mal der Untergang, mal die Rettung

Kurt Stenger über scharfe Töne der deutschen Industrie gegenüber China

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diese Konkurrenz ist schlecht fürs Geschäft - so lautet die Botschaft des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), der für hiesige Konzerne gegenüber chinesischen die Felle wegschwimmen sieht. BDI-Präsident Dieter Kempf fordert daher von der Politik eine härtere Gangart gegenüber Peking.

Damit ist der Industrieverband ulkigerweise ganz auf einer Wellenlänge mit US-Präsident Donald Trump, dessen protektionistische Außenhandelspolitik man sonst immer geißelt. Auch Trump findet, dass sich China mittels staatlicher Lenkung unfaire Vorteile bei den Wirtschaftsbeziehungen verschafft. Dabei unterschlägt der BDI natürlich, dass auch die deutsche Indus-trie mit milliardenschweren, meist umweltzerstörenden Subventionen sowie durch Handelshemmnisse für ausländische Konkurrenten gepäppelt wird. Allerdings geht es bei Lobbyismus natürlich nie um Seriosität oder gar um Selbstkritik.

Bei allem Getöse sollte man auch nicht vergessen, dass China mit seinem planmäßigen Vorgehen gerade in Krisenzeiten trotz der allzu üppigen Exportüberschüsse ein wichtiger globaler Stabilitätsanker ist. Das weiß natürlich auch die BDI-Klientel, die das Reich der Mitte regelmäßig als wichtigsten Markt für die eigenen Geschäfte darstellt. Mal ist die Volksrepublik die Rettung und dann wieder bringt sie den Untergang.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen