Gerichtsvollzieher leben gefährlich

Einzelne Schuldeneintreiber verzichten lieber darauf, rabiate »Reichsbürger« aufzusuchen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Warnhinweis in Beelitz. Gerichtsvollzieher berichten, dass sie im Dienst beleidigt, bedroht und sogar tätlich angegriffen werden.

»Die gehen los und kleben ihren Kuckuck auf den Flachbildfernseher und der wird dann gepfändet.« So wie viele Menschen stellte sich auch Landesrechnungshofpräsident Christoph Weiser die Tätigkeit von Gerichtsvollziehern vor - bis er den Bericht las, den seine Untergebenen über das Gerichtsvollzieherwesen des Landes Brandenburg verfasst haben. Am Freitag wurde dieser Bericht an Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) übergeben.

Aus dem 39 Seiten umfassenden Papier geht hervor, dass sich das Berufsbild des Gerichtsvollziehers in den zurückliegenden Jahren einschneidend verändert hat. Die Pfändung und Verwertung beweglichen Vermögens biete, so heißt es, praktisch keine Möglichkeit mehr, Schulden einzutreiben. Versteigerungen machten im Jahr 2017 nur noch 0,008 Prozent der Geschäftstätigkeit der Gerichtsvollzieher aus. Aus dem klassischen Schuldeneintreiber ist ein Ermittler geworden, der Auskünfte über Vermögen einholt und der sogar F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 989 Wörter (7284 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.