Terror unterm Trichter

Akademietheater Wien: »Glaube Liebe Hoffnung« von Horvath, Regie: Michael Thalheimer

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Geschniegelte Verklemmtheit schickt sehr wesenlose Blicke. Alles so drückend, drohend, dräuend. Ein verhängnisvoll inbrünstiger Geist lastet auf dieser schwarztiefen Bühne. Lieblich zu sein - das versucht hier ausgerechnet jener Ton, der das Gegenteil von Lieblichkeit ist: der Ton der Lüge und der Gewalttätigkeit. Melodiös sind einzig die verbalen Meucheleien, klangbrutal ist einzig jenes Militärische, das jede wärmere Regung exekutiert. Die Volksgemütsstimmung als Treibriemen für Seelenterror.

Michael Thalheimer inszenierte am Akademietheater Wien »Glaube, Liebe, Hoffnung« von Ödön von Horváth (Bühne: Olaf Altmann). Ein Vernichtungszeremoniell, in einem Lichtkegel. Jedes lebende Gesicht, das hier auftaucht, scheint neidisch darauf zu sein, wie perfekt Leichen erblassen. Die Zeit der Weltwirtschaftskrise. Elisabeth will ihren Körper, den künftigen Leichnam, dem anatomischen Institut verkaufen, in der Annahme, sie bekäme Geld. Das sie d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 851 Wörter (5798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.