Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die AfD will eine EU von vorgestern

Robert D. Meyer fordert mehr statt weniger europäische Integration

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Alexander Gauland und Jörg Meuthen ist zu glauben, dass sie die Europäische Union nicht restlos abwickeln wollen. Ihnen ist, im Gegensatz zu etlichen strammen Europafeinden in ihrer Partei bewusst, dass die EU auch von rechts gesehen Vorteile bietet. Weiter als bis zu ökonomischen Interessen, die letztlich auch nur nationale sind, da Deutschland wie kein anderer Staat von einer Wirtschaftsunion profitiert, denken die beiden Parteichefs aber nicht.

In ihrer Vorstellung ist der Staatenbund kaum mehr als eine große Freihandelszone, was dem entspricht, wofür die Union lange stand. Zum Glück setzte sich aber die Überzeugung durch, dass es mehr als einen freien Warenverkehr braucht, um den Rückfall in die Barbarei zu verhindern.

Die AfD und andere radikal rechte Kräfte gaukeln vor, dass der Rückzug in den Nationalstaat Probleme lösen könnte. Dabei ist der wieder zunehmende Mangel an Zusammenarbeit ein Grund, warum Herausforderungen wie die Migrationsfrage, der Klimawandel und Armut nicht gelöst werden können.

Bedeutungsschwer trägt die AfD die Forderung vor sich her, der Bevölkerung Souveränität zurückgeben zu wollen. Es ist daher Irrsinn, ausgerechnet das direkt gewählte Europaparlament abschaffen zu wollen. Wer das fordert, wird die EU beerdigen. Wird der Nationalstaat erst einmal wieder Zentrum aller Politik, wird es mehr und nicht weniger Konflikte geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln