Nach der Revolution

Acht Jahre nach der Flucht des Diktators Ben Ali kämpfen Tunesier um politische Teilhabe

  • Von Mirco Keilberth, Tunis
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Tunesien begeht den 8. Jahrestag des Sturzes von Ex-Diktator Ben Ali. Nach mehrwöchigen Straßenschlachten zwischen meist jungen Protestierenden und Polizisten floh der 82-Jährige mitsamt seiner Entourage und einem Millionenvermögen mit seinem Privatjet nach Saudi-Arabien. Seit der sogenannten Yasmin Revolution haben zahlreiche politischen Reformen das Land mit elf Millionen Einwohnern zum Erfolgsmodell des arabischen Frühlings gemacht. Anders als in Libyen, Syrien oder Ägypten setzte sich in Tunis immer wieder ein Kultur des Kompromisses durch.

Mit dem »Quartett für den Nationalen Dialog« verhinderten politische Parteien und Gewerkschaften 2013 einen Bürgerkrieg zwischen Islamisten und ehemaligen Regimekräften und erhielten dafür den Friedensnobelpreis. Tunesiens neue säkulare Verfassung erwähnt mit keinem Wort die Scharia, da die moderaten Islamisten der Ennahda Partei nach zähen Verhandlungen nachgaben. Im Parlament wird demnäch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.