Werbung

Nur wenige Homosexuelle beantragen Entschädigung

Berlin. Beim Bundesjustizministerium haben bislang nur wenige verurteilte Homosexuelle eine Entschädigung beantragt. In den vergangenen anderthalb Jahren seien 129 Anträge eingegangen, dabei habe es nach 1945 fast 70 000 Verurteilungen gegeben, bestätigte am Samstag eine Ministeriumssprecherin. Seit Sommer 2017 können Menschen rehabilitiert werden und eine Entschädigung erhalten, die in der Bundesrepublik und in der DDR aufgrund ihr Homosexualität verurteilt wurden. Erst 1994 wurde der entsprechende Paragraf im Strafgesetzbuch komplett abgeschafft. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen