Kritik an Polizeigewalt in Frankreich

Wieder mehr Teilnehmer an Aktionen der Gelben Westen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit landesweit 84 000 Teilnehmern - 30 000 mehr eine Woche zuvor - zeugte der neunte Aktionstag der Gelben Westen am vergangenen Sonnabend von einer erneut wachsenden Dynamik der Bewegung. Das dürfte der Regierung eine Lehre sein, die das Teilnehmertief um Weihnachten und den Jahreswechsel herum bereits für den Anfang vom Ende der Protestbewegung gehalten hatte.

Diesmal gab es von Seiten der Demonstranten deutlich weniger gewalttätige Ausschreitungen und Konfrontationen mit der Polizei als bei vorangegangenen Aktionstagen, auch wenn landesweit 244 Demonstranten vorübergehend festgenommen wurden. In Paris zählten die vier verschiedenen Demonstrationszüge, die alle angemeldet und durch eigene Ordner begleitet waren, 8000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und damit 3000 mehr als eine Woche zuvor. Weitere große Demonstrationen der Gelben Westen gab es in Bordeaux, Toulouse und Bourges, wo jeweils 6000 Teilnehmer gezählt wurden, sowie in Lille...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3321 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.