Wieder kein gutes Jahr für den bilateralen Handel

Die deutsche Wirtschaft sieht Russland als unverzichtbaren Partner und fordert eine neue Agenda für die europäisch-russischen Beziehungen

  • Von Hubert Thielicke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die gegenseitigen Sanktionen haben zu Gesamtverlusten von über 100 Milliarden Euro für die russische und die europäische Wirtschaft geführt. Beide Seiten müssten aber ein hohes Interesse daran haben, das anhaltende Tief in den Beziehungen zu überwinden und eine »Positivspirale« in Gang zu setzen, heißt es in einem am Freitag vorgelegten Positionspapier des Ost-Ausschusses - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV). Die Interessenvertretung deutscher Unternehmen in Osteuropa schlägt eine neue Agenda für die europäisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen und eine verstärkte Kooperation auf 15 Themenfeldern vor. Dazu gehören Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und zur Förderung des Mittelstandes, zur Digitalisierung der Wirtschaft, zu Agrarwissenschaft und Klimaschutz, die Erforschung des Weltraums und der Arktis, Energie- und Rohstoffsicherheit, Medizin und Mobilität. Innovative Unternehmen aus der EU und Russland sol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (4107 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.