Werbung

Rechte der Fluggäste und Skitouristen

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Streiks an deutschen Flughäfen nehmen keinen Ende. Zehntausende Fluggäste sind davon betroffen. Nun kommt auch noch das Schneechaos in Bayern und in Österreich hinzu. Welche Rechte Fluggäste und Touristen haben, ist im nd-Ratgeber nachzulesen.

Soziales: Urteile im Überblick - Arbeitgeber darf betriebliche Witwenrente kürzen. Hinterbliebenenrenten können Arbeitgeber viel Geld kosten – vor allem, wenn der Altersunterschied von Ehepaaren sehr groß ist. Nun hat das BAG definiert, wann Abschläge möglich sind. Arbeitgeber können eine betriebliche Hinterbliebenenversorgung kürzen, wenn der Altersunterschied von Ehepartnern mehr als 10 Jahre beträgt. Sie hätten ein legitimes Interesse, ihr finanzielles Risiko bei einer solche Versorgungszusage zu begrenzen. Und: Krankenkasse muss 300 000 Euro teure Behandlung bezahlen. Ausführlich im nd-Ratgeber.

Arbeit: Tiere am Arbeitsplatz - Immer mehr Tiere dürfen mit ihren Besitzern zur Arbeit gehen. Die Akzeptanz für Tiere am Arbeitsplatz steige weiter, so der Deutsche Tierschutzbund. Vor allem Hunde seien beliebt im Büroalltag. In den hippen Start-ups der Hauptstadt ist es deshalb nicht mehr ungewöhnlich, außer den Kollegen morgens auch deren Vierbeiner zu begrüßen. Die Akzeptanz, sein Tier mit ins Büro zu bringen, sei in den letzten zehn Jahren merklich gestiegen, sagt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund. Einzelheiten im nd-Ratgeber.

Wohnen: Leben mit Schimmelrisiko - Tausende ältere Mietwohnungen sind nicht ordentlich gedämmt und die Schimmelgefahr ist dort erhöht. Berechtigt allein das den Mieter schon zur Kürzung der Miete? Nun hat der Bundesgerichtshof gesprochen – und die Urteile der Vorinstanz deutlich gerüffelt. Eine nicht sanierte oder modernisierte Wohnung dürfe nicht nach Neubaustandards gemessen werden, so der zuständige 8. Senat. Nach gängiger Rechtsprechung müsse vielmehr beurteilt werden, ob sie den zum Zeitpunkt der Erbauung gültigen Vorschriften entsprach. Das sei hier der Fall gewesen, Schimmelgefahr hin oder her. Die Wohnungen seien deshalb mangelfrei. Ausführlich zum Urteil im nd-Ratgeber.

Grund und Haus: Wohnungseigentum - Das Gebot der Wirtschaftlichkeit ist auch in einer Wohnungseigentümergemeinschaft einzuhalten. Das betrifft auch den Kauf von Heizöl, dessen Preis innerhalb eines Jahres um fast 40 Prozent gestiegen ist. Wohnungseigentümer haben einen Anspruch darauf, dass sich die Verwaltung auf dem Heizölmarkt genau orientiert und das günstigste Angebot heraussucht. Mehr dazu im nd-Ratgeber.

Familie und Steuern: Steuertipp - Wer profitiert von der Zusammenveranlagung? Mit der steuerlichen Zusammenveranlagung können Paare in vielen Fällen erheblich Steuern sparen. Das gilt auch für gleichgeschlechtliche Paare. Im nd-Ratgeber erläutert unser Steuerexperte die Einzelheiten.

Geld und Versicherung: Risikolebensversicherung - Die finanzielle Absicherung der Hinterbliebenen nach einem Todesfall ist bei Lebzeiten eine gute Idee. Vor allem für Eltern und ihre Kinder kann eine Risikolebensversicherung lebenswichtig werden. Trotzdem hat nur etwa jeder fünfte Erwachsene eine solche Versicherung abgeschlossen. Starke Preisunterschiede bei den Anbietern erleichtern Verbrauchern die Entscheidung. Weitere Einzelheiten sind im nd-Ratgeber nachzulesen.

Verbraucherschutz: Geschenkumtausch - Auch drei Wochen nach dem Weihnachtsfest beschäftigt manchen Beschenkten, dem das Geschenk nicht gefallen hat, die Frage über die Rückgabe oder den Umtausch. Zum Glück können Verbraucher gekaufte Waren zurückgeben – aber funktioniert das eigentlich immer? Und was gilt es noch zu beachten?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen