Werbung

CDU-Chefin unterstützt Kritik an Umwelthilfe

Potsdam. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat der Deutschen Umwelthilfe (DUH) einen »Kreuzzug« gegen die Dieseltechnologie vorgeworfen. »Wir haben Debatten, die nicht mehr nachzuvollziehen sind«, sagte Kramp-Karrenbauer am Montag dem Sender n-tv und nannte als Beispiel die Feinstaubbelastung durch Silvesterfeuerwerke. »Deshalb müssen wir uns politisch damit auseinandersetzen.« Die CDU hatte bei ihrem Bundesparteitag beschlossen, dass die Gemeinnützigkeit der Umwelthilfe geprüft werden soll. Die Partei will sich zudem dafür einsetzen, dass der Verein keine Bundesmittel mehr bekommt. Die DUH klagt in einer Reihe von Städten für saubere Luft. Sie hat das Vorgehen der CDU als politische Kampagne kritisiert. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!