Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Den Absturz vermeiden

Risikolebensversicherung

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Lebensversicherungen sind ins Gerede gekommen. Viele Konzerne trennen sich von ihrem angestammten Geschäftsfeld. Vor Kurzem verabschiedete sich einer der größten Anbieter hierzulande: Die Generali Leben mit rund vier Millionen Verträgen wird an Viridium verkauft, eine Abwicklungsgesellschaft. Sie soll die Verträge bis zur Fälligkeit verwalten. Andere Gesellschaften wie Ergo zeichnen kein Neugeschäft mehr.

Endzeitstimmung herrscht allerdings lediglich bei der klassischen Kapitallebensversicherung. Ein Sparprodukt, mit dem jahrzehntelang ganze Familien fürs Alter vorsorgten. Bei allgemein niedrigen Zinssätzen kommen die Garantien für eine Kapitalversicherung dem Unternehmen teuer, zudem belasten die Kosten für Verwaltung und hohe Abschlussprovisionen für den Vertrieb die Bilanzen der Konzerne.

Verbraucherschützern war die Kapitallebensversicherung schon immer ein Dorn im Auge, weil in diesem Produkt zwei Produkte stecken: ein S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.