Werbung

Regierungsbildung in Schweden weiter offen

Stockholm. Schwedens kommissarischer Ministerpräsident Stefan Löfven hat weiter keine Mehrheit hinter sich, um eine rot-grüne Regierung zu stellen. Die linke Partei Venstre will bei einer Abstimmung im Parlament nur dann für ihn stimmen, wenn sie Einfluss auf die Politik nehmen kann. Um seine rot-grüne Minderheitsregierung fortsetzen zu können, braucht Löfven die Tolerierung durch Zentrumspartei, Liberale und Linke.´Der Parlamentspräsident Andreas Norlén hat deshalb die ursprünglich für Mittwoch geplante Abstimmung im Parlament auf Freitag verschoben. »Ich habe den Parteien 48 Stunden Zeit gegeben, das Problem zu lösen«, sagte Norlén am Montag nach seinen Gesprächen mit den Parteichefs. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!