Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Twitterdiplomatie sorgt für neue Spannungen

Donald Trump droht der Türkei mit »ökonomischer Vernichtung« bei Angriff auf nordsyrische Milizen

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kaum eine internationale Frage erscheint derzeit so verworren wie jene nach dem US-amerikanischen Truppenabzug aus Syrien. Am Sonntagabend gipfelte die Verwirrung in einer Drohung des US-Präsidenten Donald Trump gegen die Türkei. Zuvor war aus Washington am Freitag die Nachricht verbreitet worden, dass der Truppenabzug begonnen habe. Am Samstag kam vom Pentagon ein halbes Dementi - es sei nur Material abtransportiert worden. Am Sonntag drohte Trump der Türkei dann via Twitter mit »ökonomischer Vernichtung«, solle sie die Kurden angreifen, um die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan mehrmals geforderte Sicherheitszone von 30 Kilometern an der Grenze zu errichten. Auch die Kurden sollten sich zurückhalten, forderte Trump in einem weiteren Tweet.

Erdoğans Pressesprecher İbrahim Kalın antwortete, die USA sollten die strategische Partnerschaft mit der Türkei ehren. Diese sollte nicht durch die Propaganda von »Terroristen« überscha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.