Werbung

Geschenk für Erdogan?

Sebastian Bähr über die Gefahr einer »Schutzzone« in Nordsyrien

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Donald Trump hat mal wieder zum Syrien-Konflikt getweetet und die Welt ist in heller Aufregung. Der US-Präsident drohte der Türkei - also dem engen NATO-Verbündeten -, im Falle eines Angriffs auf die nordsyrischen Kurden, dem ehemaligen taktischen Verbündeten im Kampf gegen den »Islamischen Staat«, mit »wirtschaftlicher Zerstörung«. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu betonte erwartbar, sein Land werde sich Drohungen nicht beugen, das diplomatische Aufplustern beider Seiten nahm seinen Lauf. Viel bedeutsamer als die beschriebene Äußerung von Trump scheint jedoch der Folgesatz des Tweets, der in der Berichterstattung unterzugehen droht und vielleicht auch untergehen sollte. Dort kündigte der US-Präsident die Schaffung einer 32-Kilometerlangen »Schutzzone« an.

Was Trump genau mit seiner Äußerung meint, bleibt unklar. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan fordert jedoch schon lange eine solche Zone in Nordsyrien. Gewiss nicht zum Schutz der Zivilbevölkerung. In dem besagten 32-Kilometer-Raum befinden sich selbstverwaltete Städte wie Kobane, Qamischli und Manbidsch. Falls Erdogan die Kontrolle über diese Zone bekäme, würde er nicht zaudern: Angriffe auf die Selbstverwaltungsstrukturen und die Vertreibung der Kurden wären die Folge. Ein besseres Geschenk könnte Trump dem türkischen Präsidenten nicht machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen