Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie sicher ist Irland vor den Iren?

Zwischen absurdem Teenager-Dasein und dem bitteren Ernst des Nordirlandkonflikts: die »Derry Girls«

  • Von Lennart Levý
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Gefühl, um die Häuser zu ziehen und Protestant*innen den Schädel einschlagen zu wollen, ist kein unbekanntes, vor allem dann nicht, wenn man beispielsweise als Habsburger in Preußen leben muss. Im Norden Irlands, auf beiden Seiten einer Grenze, die auch in Zeiten des Brexit ihre Bedeutung noch nicht verloren hat, spielte dieses Gefühl eine große Rolle in einem der blutigsten europäischen Konflikte der Nachkriegszeit. Aus Prügeleien zwischen Alkoholisierten wurden Bomben, dann kam der imperialistische Aggressor, um für Ordnung zu sorgen, freudig drehte sich die Gewaltspirale im Wind.

Dieser Wind weht auch in der (nord-)irischen Fernsehproduktion »Derry Girls«, welche seit Kurzem auch dem internationalen Publikum via Netflix zur Verfügung steht. Denn die Serie ist wahrscheinlich das Erfolgreichste, was Nordirland neben einem Cocktail aus Guinness, Whiskey und Sahnelikör (die so genannte »Irish Car Bomb«) jemals fabriziert hat. Sie beg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.