Werbung

Eine klare Botschaft der US-Politik

Felix Jaitner über Drohungen des US-Botschafters gegen deutsche Unternehmen

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nord Stream II: Eine klare Botschaft der US-Politik

Wagen wir ein Gedankenexperiment: Der russische Botschafter in Deutschland verschickt Briefe an deutsche Firmen und droht diesen unverhohlen mit Sanktionen, falls diese Energiegeschäfte mit US-amerikanischen Firmen abschließen möchten. Wenige Tage später bekräftigt er diese Aussagen öffentlich in deutschen Zeitungen. Würde Bundeskanzlerin Angela Merkel in diesem Fall auch erst einmal mit ihrem Außenminister beraten, ob und wie man auf die immer neuen Provokationen des Botschafters reagieren sollte?

Zurück in die Realität: Die Drohgebärden kommen nicht aus Russland, sondern von Richard Grenell. Streitpunkt ist die Gasepipeline Nord Stream II. Er möchte seine Worte nicht als Drohung verstanden wissen, sagt der US-Botschafter, sondern als »klare Botschaft der US-Politik«. Schließlich gehe es für Diplomaten wie ihn darum, die Interessen seines Heimatlandes »zu verteidigen«.

Diese Interessen bestehen darin, russische Energiefirmen aus der EU zu drängen, um einen Absatzmarkt für US-Schiefergas zu schaffen. Zugleich sind Öl und Gas die wichtigsten russischen Exportgüter und die EU der größte Exportmarkt des Landes. Die USA hätten also ihren neuen alten Konkurrenten empfindlich geschwächt. Derweil ringt die Bundesregierung um eine Reaktion, nur eines scheint sie nicht zu verstehen: Die Interessen der USA könnten verbesserten deutsch-russischen Beziehungen im Wege stehen.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen