Madrid blockiert Seenotretter

Organisation Proactiva Open Arms darf nicht ablegen

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Spanische Behörden verhindern das Ablegen eines Rettungsschiffes der spanischen Hilfsorganisation »Proactiva Open Arms«. »Wir werden in einem Hafen festgehalten«, schrieben die Seenotretter am Montag auf Twitter. Die Hafenverantwortlichen in Barcelona verweigerten demnach die Erlaubnis, weitere Einsätze im Mittelmeer durchzuführen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP werfen spanische Behörden den Rettern vor, gegen das Seerecht verstoßen zu haben. Dieses schreibe vor, auf dem Meer Gerettete unverzüglich in den nächsten sicheren Hafen bringen zu müssen. Mit seiner mehrtätigen Fahrt im Dezember 2018 habe die »Proactiva Open Arms« jedoch »die Sicherheit des Schiffes, der Crew und der Geflüchteten aufs Spiel gesetzt«. Ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 345 Wörter (2392 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.