Werbung

Landtagsabgeordneter Thüringens verlässt AfD

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Der Thüringer Landtagsabgeordnete Klaus Rietschel kehrt der AfD den Rücken. Er verlasse Partei und Fraktion sofortiger Wirkung, wolle aber bis Ende der Wahlperiode fraktionsloses Mitglied im Landtag bleiben, sagte er Zeitungen der Mediengruppe Thüringen. »Wer, wie ich, im März 2013 in die AfD eingetreten ist, der hat in dieser Partei bis zum Januar 2019 einen Richtungswechsel erlebt«, sagte er. Der Restaurator aus Weimar sitzt seit Oktober 2017 im Landtag. Er ist nicht der erste AfD-Mann, den die einst elfköpfige Fraktion in der Legislaturperiode verliert. Seit 2015 sind drei Parlamentarier, die als Kritiker von Landeschef Björn Höcke galten, nicht mehr dabei: Oskar Helmerich schloss sich der SPD-Fraktion an. Jens Krumpe verließ Partei und Fraktion, Siegfried Gentele wurde aus der Fraktion ausgeschlossen und verließ die Partei. dpa/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen