Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bombe in der Speicherstadt gefunden

Potsdam. Eine in Potsdam entdeckte 250 Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird am Donnerstag entschärft. Bei der gezielten Suche in Vorbereitung eines Neubauvorhabens war der Sprengkörper aufgetaucht, sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow am Dienstag. Der Blindgänger US-amerikanischer Bauart liegt in zwei Meter Tiefe. Der Zünder soll vor Ort entschärft und durch eine gezielte Sprengung unschädlich gemacht werden. Ab 8 Uhr wird ein Sperrkreis um den Fundort in der nördlichen Speicherstadt am Leipziger Platz nahe des Hauptbahnhofes gezogen. Etwa 600 Personen sind betroffen, die nicht an ihren Arbeitsplatz können. In dem Sperrkreis liegen der Hauptbahnhof, ein Hotel, die Staatskanzlei, der Landtag, Ministerien sowie mehrere Museen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln