Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tsipras mit guten Karten

Griechischer Regierungschef stellt aus der Not, aber optimistisch die Vertrauensfrage

  • Von Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Griechenland steckt in einer handfesten Regierungskrise. Nachdem der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos (ANEL) am Sonntag zurückgetreten war, debattiert seit Dienstagmittag das Parlament in Athen über die Vertrauensfrage von Ministerpräsident Alexis Tsipras (SYRIZA). Die Abstimmung soll Mittwochnacht stattfinden.

Durch den Bruch mit dem rechtspopulistischen Koalitionspartner ANEL muss die Regierung um ihre Mehrheit fürchten. Doch schlecht steht SYRIZA nicht da: Sie verfügt über 145 der 300 Sitze im Parlament. Es verbleiben zwei nunmehr ehemalige ANEL-Abgeordnete in der Regierung, die Tourismus-Ministerin Elena Kountoura und der Vize-Minister für landwirtschaftliche Entwicklung Vasileios Kokkalis, die beide für Tsipras stimmen wollen.

Auch Abgeordnete anderer Parteien und unabhängige Parlamentarier haben ihre Unterstützung in Aussicht gestellt, so dass der Ministerpräsident knapp die notwendigen 151 Stimmen zusam...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.