Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kollatz dämpft Euphorie bei Rückkäufen

  • Von Stefan Kruse
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz hat vor überzogenen Erwartungen im Hinblick auf den Ankauf von Wohnungen durch das Land gewarnt. »Ich rate sehr dazu, dass wir uns konzeptionell zu einer selektiven Zukaufspolitik bekennen«, sagte der SPD-Politiker am Dienstag. »Wer glaubt, dass man alles kaufen könne, überschätzt die Finanzmittel des Landes Berlin.« Zudem müssten solche Ankäufe - 2018 hätten landeseigene Unternehmen 3019 Wohnungen erworben - immer wirtschaftlich sein.

Um dem Trend steigender Mieten entgegenzuwirken, hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) dem Konzern Deutsche Wohnen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.