»Methodenbewertung super light«

Absaugen von Körperfett könnte Kassenleistung werden - Ministerium soll über Erstattung von Behandlungskosten entscheiden können

Die gesetzlichen Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in bestimmten Fällen künftig das Fettabsaugen bezahlen. Dafür soll sein Ministerium die Möglichkeit bekommen, selbst eine Kassenleistung einzuführen. Spahn verwies in der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« auf bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen, die ihre Therapie nicht bezahlt bekommen.

Spahn verwies auf ein Gerichtsurteil, demzufolge die betroffenen Frauen die Therapie nicht von der Kasse bezahlt bekämen. »Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen«, sagte der Minister der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Es geht um die Behandlung des sogenannten Lipödems, die die Kassen nicht bezahlen, weil der Nutzen noch nicht hinreichend belegt sei.

Mit einem Ergänzungsantrag zum derzeit im Bundestag beratenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) will Spahn nun neu regeln, dass künftig in bestimmten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 551 Wörter (3980 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.