Werbung

Künstliche Befruchtung mit geringeren Risiken

Rostock. Anders als bisher angenommen erhöht eine künstliche Befruchtung nicht das Risiko für eine Frühgeburt oder für ein zu niedriges Geburtsgewicht. Das habe erstmals eine Studie belegt, die im Fachjournal »The Lancet« veröffentlicht wurde, teilte das Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock mit. Für die Untersuchung hatten Forscher aus Rostock, Großbritannien und Finnland die Daten von 1245 finnischen Geschwistern analysiert, die in den Jahren 1995 bis 2000 geboren wurden und von denen jeweils mindestens eines natürlich und eines künstlich gezeugt worden war. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen