Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Minimalismus

Das Beste an Alexander Kluge sind seine kurzen Geschichten, die teilweise nicht länger sind als eine Zeitungsmeldung. Das ist die hohe Kunst der »Minimalisten«, früher war das ein Gütebegriff für italienische Fußballkunst. Doch leider sind Kluges Bücher immer zu dick, übervoll mit seinen Geschichten, die darin oft verloren gehen. Sodass man oft meint, man säße wie in den Cartoons von Loriot mit der Familie vor der Waschmaschine, gebannt von der in der Trommel sich drehenden Wäsche als wäre dies das schönste Fernsehprogramm. Erwin Einziger aus Oberösterreich macht es anders: kompakter als Kluge. In seinem 201-Seiten-Buch »Das Wildschwein« versammelt er allerkürzeste Prosastücke von höchster Eleganz. Literatur- und Gesellschaftsdiagnosen, die sich als literarische Notizen tarnen und die der Autor »Arabesken« nennt. Sie handeln von »mopsfidelen Musikanten«, »Gummitstiefelfrauen«, Wasserschweinen auf Java, von »Heinrich von Kleist in Lederhosen« oder von einem »Radrennfahrer aus Lyon«, der in der Walpurgisnacht auf einmal einen Hörsturz erleidet, »der ihn beträchtlich irritierte«. Dem Buch ist unter anderem ein Zitat von Charles Rosen vorangestellt: »Vom restlichen Universum abgesondert, zielt das Fragment trotz allem in die Ferne.« (Jung und Jung, 201 S., geb., 22 €)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln