Neuer Krieg in Myanmar

Bereits 4500 Flüchtlinge im Bundesstaat Rakhine

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

So richtig kochte das neue Problem zu Jahresanfang auf, obwohl schon im vergangenen September die Bewohner der Region gegenüber Reportern von den schlimmsten Gefechten gesprochen haben, die sie bisher erlebten. Am 4. Januar überfielen in den frühen Morgenstunden Einheiten der Rebellengruppe Arakan Army (AA) vier Grenzposten im Bundesstaat Rakhine. Mit der Operation habe man darauf reagiert, dass die Grenzpolizei zunehmend direkt mit dem Militär kooperiere, sagte U Khine Thuka, der Sprecher der Rebellen, später gegenüber dem Nachrichtenportal Irrawaddy. Seit Anfang Dezember haben die verstärkten Kämpfe zwischen der AA und Einheiten der Armee nach jüngsten Angaben aus Myanmar rund 4500 Bewohner aus vier Siedlungsverbänden zur Flucht veranlasst. Derzeit laufen für sie Hilfsmaßnahmen an.

In einem in dieser Hinsicht außergewöhnlichen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2728 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.